Lions Club Xanten lässt Kinder leuchten
von Elisabeth Maas, Pressemitteilung LCX 18.10.2017


vorne von links: Mohammed, Juan-Luca und Annika probieren die Westen – sie passen prima! Foto: privat


XANTEN "Löwenstark" und leuchtend gelb sind die Warnwesten, die der Lions Club Xanten am letzten Dienstag verschenkt hat. Marion Ruisinger (rechts) und Jens Weber (links) vom Lions Club übergaben die Westen an die Kinder des Offenen Ganztags der Viktor-Grundschule in Xanten. Hier werden Kinder an Schultagen nach Unterrichtsschluss betreut. Die Leiterin der Offenen Ganztags Schule Maria Egging (Mitte) freute sich mit den Kindern über das nützliche und effektvolle Geschenk.

Zu den Angeboten der Ganztagsschule gehören neben der qualifizierten Hausaufgabenbetreuung auch kreative und sportliche Spiel- und Freizeitaktionen. "Besonders bei Ausflügen mit den Kindern können die Westen zum Einsatz kommen." sagt Maria Egging. Die neongelben Westen mit Reflektorstreifen tragen auf der Rückseite das Lions Logo mit den zwei Löwenköpfen. "Schön!" findet das die kleine Annika. Die Jugendbeauftragte des Lions Clubs Xanten Marion Ruisinger weiß, wie wichtig es ist, dass die Kinder vor allem im Straßenverkehr gut gesehen werden. "Als Lions freuen wir uns, einen Beitrag zur Sicherheit der Kinder beitragen zu können." erklärte sie. Jens Weber ließ wissen, das der Lions Club Xanten Anfragen von hiesigen Schulen und Kindergärten für weitere Lions-Warnwesten gern entgegen nimmt.

 


Lions übergeben Spenden an stille Helfer
von Julia Lörcks, Rheinische Post 20.09.2017


Marschieren mit Stolz und Freude über die Klever Straße: Die Vertreter des Lions-Clubs, die ihren Erlös des Bundeswehr-Benefizkonzertes an die Vertreter der Vereine und Institutionen überreichten. FOTO: jul

Xanten. Das Benefizkonzert mit der Bundeswehr brachte fast 20.000 Euro ein, der Serviceclub stockte auf 25.000 Euro auf. Gestern wurde bekannt, wer wie viel Geld bekommt.

Die Abschlussrechnung liegt vor: Abzüglich aller Ausgaben hat der Lions-Club Xanten mit dem Bundeswehr-Big-Band-Konzert auf dem Xantener Marktplatz einen Reinerlös von 19.964,26 Euro erwirtschaftet. Das gibt der Serviceclub jetzt bei einer Pressekonferenz im Hotel van Bebber an der Klever Straße bekannt. Dr. Klaus Paul, derzeit Präsident des Xantener Lions-Clubs, fügt hinzu: "Diese Summe haben wir aufgefüllt, so dass wir nun insgesamt 25.000 Euro überreichen können." Zusammen mit den beiden Hauptsponsoren der Benefizveranstaltung, die Volksbank Niederrhein und die Firma Witzenmann Rhein-Ruhr, werden die Spenden nun an die sogenannten "stillen Helfer" verteilt.

Und das sind in diesem Jahr der Kinderschutzbund "Peter Pan" Xanten/Sonsbeck. Der Arbeitskreis bekommt 7500 Euro. Wie auch schon nach dem Benefizkonzert berichtet, fließt das Geld ausschließlich in die Ferienfreizeiten für das Jahr 2018. "Wir legen das Geld nun erst einmal sicher an", sagt Petra Olfen.

Ebenfalls 7500 Euro bekommt auch der Hospizdienst der Malteser in Xanten/Sonsbeck. Dessen Vertreterinnen, Petra Bahr-Rüschkamp und Maria Küsters, berichten, dass die Spende für Schulungen zum Thema "Demenz" und "Begleitung nach Suizid" ausgegeben wird. "Teile wollen wir aber auch für die Fahrtkosten verwenden, sagt Küsters.

Über 3500 Euro freut sich indes Andrea Steeger von der Caritas-Konferenz Xanten. "Wir werden das Geld ausschließlich für Bedürftige aus Xanten verwenden", sagt Steeger. Benötigt werden zum Beispiel Kühlschränke und Waschmaschinen. Auch Lebensmittel für Weihnachten werden von diesem Geld sicherlich gekauft.

Ebenfalls 3500 Euro erhalten auch die Pfadfinder aus Xanten. Tim Aaldering hat schon mehrere Dinge auf seiner Liste, die mit diesem Geld erworben werden sollen - zum Beispiel zwei neue Zelte für das Sommerlager. Aber auch andere Gebrauchsgegenstände müssten dringend ausgetauscht werden. "Und dann haben wir noch einen kleinen Betrag übrig, der noch offen ist. Aber das wird sich sicherlich bald ändern", so Aaldering.

Die restlichen 3000 Euro bekommt Guido Lohmann für seine Aktion "Bewegen hilft". "Wir unterstützen 18 Einrichtungen zwischen Duisburg und Xanten, vom Frauenhaus bis zum Kinderhospiz, darunter auch interessante Institutionen wie die Selbsthilfekontaktstelle ,In-Gang-Setzer'", berichtet Lohmann. Wer noch mitmachen möchte, hat bis zum 28. September Gelegenheit dazu. Mehr Infos unter www.bewegenhilft.de

INFO: 2018 spielt das Musikkorps der Bundeswehr im APX (07.09.2018 20:00 Uhr)

Was und wo: Nach dem Benefizkonzert ist vor dem Benefizkonzert: So veranstaltet der Lions Club Xanten im nächsten Jahr wieder eine Veranstaltung - und zwar am Freitag, 7. September, in der Arena des Archäologischen Parks Xanten (APX). Bei dem Konzert wird das Musikkorps der Bundeswehr mit rund 60 Musikern aufspielen.

Karten: Die Tickets für das Benefizkonzert werden vermutlich rund 20 Euro kosten und sollen vor Weihnachten erhältlich sein.

 


Tafel tischt jetzt in neuen Räumen auf
von Natalie Urbig, Rheinische Post 08.09.2017


Zur feierlichen Eröffnung der Tafel im ehemaligen Raiffeisenmarkt kamen Frank-Rainer als Vertreter der Sparkasse, Michael Verhalen, Sozialamt Stadt Xanten, Bürgermeister Thomas Görtz, Kirsten Schwarz und Brunhild Demmer von der Caritas und das Ehepaar Harald und Gudrun Rieberer. RP-Foto: Armin Fischer FOTO: Laake

Xanten. In nur einer Woche ist die Xantener Tafel vom Maulbeerkamp in den alten Raiffeisenmarkt an der Boxtelstraße gezogen. Jetzt wurde dort zum ersten Mal das Essen ausgegeben.

Brot, Frischeprodukte, Obst und Gemüse lagern ordentlich sortiert hinter der neuen Ausgabetheke und die ehrenamtlichen Helfer der Xantener-Tafel sind bereit für ihren Einsatz. In wenigen Minuten werden sie zum ersten Mal die gespendeten Lebensmittel an ihrem neuen Standort an der Boxtelstraße 23 verteilen.

Seit zehn Jahren versorgt die Tafel in Xanten Bedürftige: Rund 180 Männer und Frauen kommen einmal in der Woche, um sich ihren Lebensmittelvorrat für die nächsten Tage abzuholen. Insgesamt sind es 300 Bedürftige, die so von den rund 40 ehrenamtlichen Helfern der Tafel versorgt werden.

In den letzten sieben Jahren hatte die Tafel am Maulbeerkamp ihren festen Standort und dort immer donnerstags vom späten Nachmittag bis in den frühen Abend geöffnet. Da der bisherige Vermieter seine Räume nun für den Eigenbedarf nutzen wollte, suchte die Tafel nach einer neuen Bleibe.

Der Caritasverband Moers-Xanten als Träger der Rheinberger Tafel, zu der die Ausgabestelle in Xanten gehört, fürchtete Probleme bei der Suche nach einem finanzierbaren Miet-Objekt. Doch eine Lösung war schnell gefunden: Tafelleiterin Gudrun Rieberer wandte sich an den Bürgermeister Thomas Görtz, der seine Hilfe zusicherte. In kürzester Zeit hat die Stadt Xanten dem Caritasverband nach Rücksprache mit dem Vermieter das Erdgeschoss des ehemaligen Raiffeisenmarktes auf der Boxtelstraße zu einem sozialen Mietpreis zur Verfügung gestellt. Das war im Juli.

Ebenso schnell, nämlich innerhalb von einer Woche, ging der Umzug vom Maulbeerkamp an die Boxtelstraße vonstatten. Ehrenamtliche Helfer schufteten bis zu acht Stunden am Tag und ermöglichten so einen nahtlosen Übergang der Essensausgabe: Denn am 31. August hatte die Ausgabestelle am Maulbeerkamp zuletzt geöffnet, schon sieben Tage später kann es in den neuen Räumen weitergehen. Vorher waren Renovierungsarbeiten nötig. Trotz ehrenamtlicher Unterstützung kostet so ein Umzug einiges, weiß Bürgermeister Thomas Görtz. Die Sparkasse Niederrhein und der Lions Club Xanten haben mit einer Spende einen Teil der Kosten decken können. Propst Klaus Wittke segnete die neuen Räume.

"Es ist alles gleich noch schöner geworden", sagt Gudrun Rieberer über den neuen Standort. Durch viele Fenster sind die Räume hell und freundlich, große Bilder schmücken die Wände. Auch sei in der neuen Ausgabenstelle mehr Platz vorhanden: Das macht es gemütlich, sagt Harald Rieberer, nun muss keiner mehr vor der Tür warten. Tische und Stühle laden dort zum Verweilen bei Kaffee und Kuchen ein, in einem gesonderten Bereich können die Menschen in Ruhe ihre Lebensmittel in die mitgebrachten Taschen einräumen.

Der Bürgermeister sprach sein Kompliment an die ehrenamtlichen Helfer aus - "die Räume sind sehr liebevoll eingerichtet, man sieht, dass die Menschen hier willkommen sind". Auch am neuen Standort bleiben die Öffnungszeit wie gehabt: Die Tafelausgabe findet immer donnerstags ab 14.30 Uhr statt.
Quelle: RP

 


Big-Band-Konzert bringt 25.000 Euro ein
von Julia Lörcks, Rheinische Post 26.08.2017


Die Big Band der Bundeswehr mit drei Sängern spielte mehr als zwei Stunden auf dem Markt - darunter Hits von Amy Winehouse und Whitney Houston. FOTO: Armin Fischer

XANTEN Die Benefizveranstaltung vom Lions Club lockte mehr als 3500 Besucher auf den Markt in Xanten. Und die waren nicht nur gut gelaunt, sondern auch sehr spendabel.

Wer Klaus Paul, Präsident des Lions Club Xanten, am Donnerstag um 22.10 Uhr auf der Bühne der Bundeswehr hörte, der musste schon ein wenig schmunzeln. Die bis dato erreichte Spendensumme kommentierte der Arzt aus Sonsbeck mit einem lapidaren "Ja, ist okay".

Tatsächlich ist der Service-Club, der zum zweiten Mal die Big Band der Bundeswehr für ein zweistündiges Benefizkonzert auf dem Markt in Xanten gewinnen konnte, äußerst zufrieden mit der Spendenbereitschaft der Gäste. So brachte die Veranstaltung, die von der Volksbank Niederrhein und der Witzenmann Rhein-Ruhr GmbH unterstützt wurde, insgesamt 25.000 Euro ein. Der Erlös kommt unter anderem dem Kinderschutzbund Peter Pan und dem Hospizdienst der Malteser am Niederrhein zu Gute.

"Mit dem Geld werden wir die Ferienfreizeiten, die uns jährlich 10.000 bis 15.000 Euro kosten, finanzieren. Wir freuen uns sehr. Das ist ein ganz toller Abend hier", sagte Petra Olfen vom Kinderschutzbund Peter Pan in Sonsbeck. Sie war mit ihren Damen in den VIP-Bereich gebeten worden waren. Eingeladen waren aber auch mehr als 3500 Besucher, die das Gratis-Konzert der Bundeswehr mit Hits von Amy Winehouse, Whitney Houston und Frank Sinatra auf dem Markt genießen durften. "Sweet, Pop und Rock" - so hieß das Motto des Abends.

"Es sind wesentlich mehr Leute hier als noch vor zwei Jahren", so Dominik Wegenaer. Das hängt sicher auch mit dem Termin zusammen. 2015 fand die Veranstaltung im Mai statt - da war's kalt und nass -, so erwies sich der letzte Donnerstag in den Sommerferien als das bessere Datum. Es war trocken und warm. Das lockte zahlreiche Besucher auf den Markt. Einer davon war Ludwig Angenendt aus Ginderich: "Ich möchte Musik hören." Einen kleinen Obolus für die Spendensammler hatte er im Portemonnaie. Wie auch Ursula und Rüdiger Simon sowie Marion und Micha Franke. Die befreundeten Paare finden es toll, dass es so etwas in Xanten gibt.


Micha und Marion Franke (l.) mit Ursula und Rüdiger Simon. FOTO: Armin Fischer


Die Lions-Club-Mitglieder Marianne und Helmut Plagemann (r.) mit Ludwig Angenendt. FOTO: Armin Fischer


Kurt Kröll (Volksbank Niederrhein) mit Klaus-Peter Neske. FOTO: Armin Fischer


Petra Olfen (2.v.r) mit ihren Damen vom Kinderschutzbund Peter Pan. FOTO: Armin Fischer


Erfolgreiche Sammler: Jochen Thielmann (l.) und Jens Weber. FOTO: Armin Fischer


 

Gutes tun und Gutes erleben
von Peter Kummer, Rheinische Post 17.08.2017


Ein starker Publikumsmagnet ist die Big Band der Bundeswehr. Schon bei der Premiere vor zwei Jahren war der Xantener Markt rappel voll. FOTO: Archiv / Lions

XANTEN Die Lions werden in diesem Jahr 100 Jahre alt. Der Ableger Xanten-Sonsbeck ist noch recht jung. Die 35 Mitglieder unterstützen seit 2004 soziale Projekte. Nächstes Großereignis ist das Konzert der Bundeswehr Big Band am 24. August.

Geheimbund. Rituale. Geheimnisumwittert. Klaus Paul lächelt, wenn er so etwas zu hören bekommt. Die Klischees, mit denen der Lions Club vielfach bedient wird, sind eben so vielfältig weit verbreitet wie falsch. "Wir sind eine Zusammenkunft von Menschen mit dem Ziel zu dienen, ohne daraus persönlich materiellen Nutzen zu ziehen", skizziert der neue Vorsitzende des Lions Club Xanten-Sonsbeck den Zweck des Vereins. Dazu gehören zum Beispiel die Förderung und Ausweitung der Verständigung unter den Menschen und der Einsatz für die bürgerliche, kulturelle, soziale und allgemeine Entwicklung der Gesellschaft. Der weltweit agierende Club feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen, der Ableger Xanten-Sonsbeck ist demgegenüber mit dem Gründungsjahr 2004 noch recht jung.

Im Club seien die verschiedensten Berufsgruppen vertreten, die ihre Erfahrungen und Kenntnisse für wohltätige Zwecke nutzen wollen, sagt Paul. "Daraus ergeben sich manchmal völlig neue Sichtweisen." Theoretisch könne jeder Mitglied werden, in der Praxis sind es hauptsächlich Berufsgruppen, die früher mit der Bezeichnung Honoratioren umschrieben wurden: Geschäftsleute, Ärzte, Lehrer, Apotheker.

Das Aufnahmeverfahren unterscheidet sich von dem anderer Vereine: Ein potentieller Kandidat muss von einem Mitglied empfohlen werden, dann wird sein Aufnahmeantrag geprüft. Paul: "Unsere Zusammensetzung ist recht konstant. Wir haben keine große Fluktuation." In jedem Jahr wechselt der Vorsitz; seit Juli führt Paul die 35 Mitglieder an, die sich alle vier Wochen im van Bebber treffen. Das Geld für Projekte und Hilfsbedürftige stammt aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden sowie aus Aktivitäten wie dem Reibekuchenstand auf der Kulturveranstaltung Klein Montmatre oder dem Verkauf des Adventskalenders.

Die Einnahmen leiten die Lions zum Beispiel an das Friedensdorf in Oberhausen weiter, das im vergangenen Jahr 20.000 Euro erhielt. Geld, das beim Konzert der Bundeswehr Big Band im Jahr 2015 auf dem Xantener Marktplatz gesammelt worden war. Kinder, die es sich ansonsten nicht leisten konnten, erhielten Eintrittskarten für den Circus Casselly.

Einen Zuschuss gab es für das Keniaprojekt des Stiftsgymnasiums, für einen Tanztherapeuten im Seniorenheim St. Gebernus in Sonsbeck und für die Steinskulptur im Park am Wall als Begegnungsstätte. Die Initiative Shalom - Hilfe für Mensch und Tier, die sich unter anderem um Obdachlose in der Region kümmert, wurde ebenfalls beim Ankauf eines Transportfahrzeugs unterstützt. "Damit kann für Menschen in Not Kleidung und Nahrung befördert werden. Außerdem sind Fahrten zu Behörden und Ärzten möglich. Unterstützt wurden auch der TuS Xanten und die Dommusikschule", heißt es im Rechenschaftsbericht des ausgeschiedenen Vorsitzenden Jens Weber. Sein Nachfolger Klaus Paul, wohnhaft in Sonsbeck und Arzt für Nervenheilkunde, Psychiatrie und Psychotherapie, möchte in seinem Amtsjahr besonders der Themen Afrika und Medizin annehmen.

Bundeswehr-Band verspricht erstklassiges Programm
Publikum und Organisation haben vor zwei Jahren beim Konzert der Big Band der Bundeswehr einen ausgezeichneten Eindruck hinterlassen haben. Darum war keine Überredungskunst erforderlich, um die Musiker erneut in der Domstadt zu holen. Dabei gehen beim Management mehr Anfragen ein, als Termine vergeben werden können. Ein wenig Glück gehört also mit dazu. "Die tolle Atmosphäre in Xanten, das begeisterte Publikum und der reibungslose Ablauf haben überzeugt", freut sich Lionspräsident Dr. Klaus Paul .

Ähnlich äußert sich Hauptmann Johannes M. Langendorf, der Tourmanager. Das Konzert in Xanten gehöre schon in die Königsklasse dessen, was man überhaupt organisieren könne. "Es ist ein riesiges Projekt. Wer das vorbereitet, hat keine Langeweile."

Der Lions Club Xanten-Sonsbeck verspricht für Donnerstag, 24. August, wieder eine "rauschende Sommernacht. Die Big Band der Bundeswehr verzaubert mit einem erstklassigen Programm." Das Konzert startet um 20 Uhr auf dem Xantener Marktplatz. "Wer beim ersten Konzert nicht dabei war, hat nun die Chance, diese Profimusiker live und Open Air zu erleben. Besucher, die den ersten Auftritt in Xanten gesehen haben, kommen ohnehin wieder", ist Dr. Paul überzeugt.

Die Big Band bietet einen Konzertabend der Extraklasse. Gespielt wird auf der größten mobilen Bühne Deutschlands; eine riesige Videoleinwand zeigt Detailaufnahmen live und sorgt außerdem dafür, dass wirklich jeder Besucher alles sehen kann. Der Lionsvorsitzende: "Eine aufwändige Bühnenshow mit ganz neuen Lichteffekten garantiert eine mitreißende Sommerparty." Auf dem Programm stehen bekannte aktuelle Titel aus Swing, Pop und Rock aber auch beliebte Evergreens.

Ziel des Konzerts ist es, anderen zu helfen. Der Eintritt ist frei - Spenden für eine gute Sache sind ausdrücklich erwünscht. Die Spenden 2015 leitete der Lions Club an das Friedensdorf Oberhausen weiter. In diesem Jahr steht das Konzert unter dem Motto "Stille Helfer". Der Erlös fließt an den Kinderschutzbund "Peter Pan" Xanten / Sonsbeck und den Hospizdienst der Malteser Xanten / Sonsbeck sowie an weitere lokalen Initiativen. Als Sponsoren unterstützen die Volksbank am Niederrhein und die Firma Witzenmann Rhein-Ruhr GmbH das öffentliche Event. Unternehmerin Nicola Lemken hat die Schirmherrschaft übernommen.

"Das Konzert ist eine besondere Gelegenheit, Gutes zu tun und selbst Gutes erleben zu können", wirbt Dr. Klaus Paul. "So können Musikfreunde und Menschen, die Hilfe brauchen, gleichzeitig profitieren." Er sei zuversichtlich, an diesem Abend zwischen 5000 und 6000 Zuschauer erwarten zu können.

 


Klaus Paul ist jetzt neuer Präsident bei Xantener Lions
Rheinische Post 14.07.2017


Jens Weber (r.) übergibt das Amt an Klaus Paul. Foto: LIONS

XANTEN Turnusgemäß nach einem Amtsjahr als Präsident im Lions Club Xanten hat Jens Weber nun die Präsidentennadel an seinen Nachfolger Klaus Paul abgegeben. Der scheidende Präsident dankte den Mitgliedern für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und freute sich, auf ein erfolgreiches Amtsjahr zurückblicken zu können.

Der Lions Club Xanten konnte mit erheblichen Geldmitteln von mehreren tausend Euro gesellschaftliche und kulturelle Projekte unterstützen. Beispielsweise den Verein Shalom für den Ankauf eines Transportfahrzeuges für die ehrenamtliche Vereinsarbeit. Damit kann für Menschen in Not Kleidung und Nahrung befördert werden. Außerdem sind Fahrten zu Behörden und Ärzten möglich. Unterstützt wurden etwa auch der TuS Xanten und die Dommusikschule.

Der frisch gekürte Präsident Paul blickt gespannt auf die neue Aufgabe. Er möchte sich während seines Amtsjahres besonders der Themen Afrika und Medizin annehmen. Die Präsidentschaftsübergabe fand bei einem Brunch im Klostercafé der Fazenda Mörmter statt. Einen Genuss musikalischer Art boten zwei Harfenspielerinnen der Dommusikschule mit ihrer Lehrerin Anke Schüppel-Slojewski.

Den neuen Präsidenten erwarten im August zwei Club-Aktivitäten. Zuerst das Benefizkonzert der Big Band der Bundeswehr am 24. August auf dem Xantener Markt. Ein musikalisches Event der Extraklasse, zu dem der Lions Club jetzt schon alle Musikbegeisterten einlädt. Am Wochenende darauf können sich Gäste des Xantener Kunstmarkts Klein Mont Martre am Reibekuchenstand des Lions Club von den Kochkünsten der Mitglieder überzeugen. Alle Aktivitäten stehen im Zeichen des internationalen Lions-Mottos "We serve" - Wir dienen. www.lions-xanten.de

 


Schülerinnen stellen Fresken im Freien aus
von Peter Kummer (Rheinische Post 06.06.2017)


Gut fünf Meter hoch ist das "Ausstellungsfenster" an der Außenmauer mit seinen 17 Feldern. Die Bilder sind austauschbar.. Foto: Kummer

XANTEN Dank Lions und Dombauhütte sind in einem Wechselrahmen an der Außenmauer des Kreuzgangs Werke von Marienschülerinnen zu sehen

Hier peitschen die Wogen auf dem See Genezareth, dort ist die Arche Noah zu sehen oder erinnert ein Walfisch an die Leidensgeschichte des Jonas. Den Kreuzgang des Doms ziert nun an seiner Außenmauer zum Hof der Dombauhütte hin ein stilisiertes Fenster mit 17 Motiven. Marienschülerinnen haben sie gemalt; den Metallrahmen finanzierte der Lionsclub.

Die Ursprünge für dieses Fenster liegen vier Jahre zurück. Damals hatten Marienschüler Tafeln zu den Geboten und Gleichnissen gemalt, die zeitweise das Passionsfenster am Südportal des Doms ersetzten. "Es war schade, dass wir es nur für eine kurze Zeit hängen lassen konnten, bis das Original restauriert war", sagt nun Johannes Schubert, Leiter der Dombauhütte. "Wir haben uns überlegt: Es wäre doch schön, wenn wir etwas Dauerhaftes hätten."


Lions-Mitglied Adrian Thyssen. Foto: OO

Dank einer 4.000 Euro-Spende der Lions-Mitglieder und mit Unterstützung der Dombauhütte konnte der Wechselrahmen für das etwa fünf Meter hohe Gestell finanziert werden, dass in 17 Felder unterteilt ist. Von der Seite können Bilder geschoben und je nach Bedarf auch ausgetauscht werden. "Es sind ganz tolle Kunstwerke für dieses Fenster entstanden", freut sich Schubert. "Diese Methode ist verloren gegangen und schwierig umzusetzen."

Die 30 Schülerinnen aus dem Kunstkurs der zehnten Klasse mit den Lehrerinnen Birgit Opolony und Eva Messmann bedienten sich der Freskomalerei. Bei dieser Technik werden die zuvor in Wasser eingesumpften Pigmente auf eine Platte mit frischem Putz aufgetragen. Sie verbinden sich stabil mit dem Untergrund, so dass ihnen das Wetter nichts anhaben kann. Das hört sich leicht an, doch im frischen Zustand sieht es anders aus als später nach dem Trocknen. Schubert: "Man muss beim Malen schon Fantasie entwickeln." Eine weitere, ganz natürliche Folge der Freskenmalerei ist die Bildung von Rissen.

Die Bilder stammen aus der Schulausstellung "Der Mensch und das Meer im biblischen Kontext", die im Dreigiebelhaus zu sehen war. Nun zieren die 16 biblische Motive eben die Gebäudefront. Sie bauen zugleich eine Brücke zur aktuellen Zeit, etwa wenn auch ein angespültes Kind oder ein Ertrinkender dargestellt sind. Das erinnert an die vielen Flüchtlinge, deren überfüllte Schiffe auf dem Mittelmeer untergehen. Über diese Gemälde wölbt sich ein Halbkreis mit einem nicht religiösen Bild. Es zeigt im Abendrot das Meer mit einem Schiff im Hintergrund, einem Wind- und einem Kite-Surfer und schlägt so den Bogen zur Nutzung des Meeres für Freizeitvergnügen.

Adrian Thyssen, Mitglied des Lions Club Xanten und im Vorstand des Dombauverein, sieht die Spende als gut angelegt. "Der Lions Club hat sich gerne an den Kosten beteiligt, weil wir besonders Schulaktionen vor Ort fördern und gleichzeitig Nachhaltiges schaffen", sagt er. Geplant ist, dass auch andere Schulen den Rahmen nutzen.

 


Aus Bibel-Versen werden Kunstwerke
von Julia Mayer (Rheinische Post 05.04.2017)


Die jungen Künstlerinnen aus dem 10er-Kunstkurs der Marienschule präsentieren im Dreigiebelhaus ihre Werke zum Thema "Der Mensch und das Meer im biblischen Kontext". Bis 28. April ist die Ausstellung zu sehen.. Foto: arfi

XANTEN 10er-Kunstkurs der Marienschule interpretiert Bibelstellen mit Hilfe der Glas- und Freskenmalerei neu

Es sind eigentlich immer nur die Profis, die nach einer antiken Technik mit einem Gemisch aus Kalk und Mörtel eine Fläche herstellen und diese mit Farbe zum Leben erwecken. Doch nun stellte sich der 10er-Kunstkurs der Marienschule unter der Leitung von Eva Mesmann und Birgit Opolony dieser Herausforderung.

Jetzt wurde die Kunstausstellung anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der Marienschule Xanten mit dem Thema "Der Mensch und das Meer im biblischen Kontext" im Dreigiebelhaus eröffnet. Mit finanzieller Unterstützung des Lions-Clubs und in Kooperation mit der Dombauhütte sowie des Kunstvereins Xanten (KUX) konnte das Projekt ins Leben gerufen werden. Nach sechs Wochen Vorbereitungszeit und zwei Monaten intensiver Arbeit an den Werken kann man nun 30 Glas- und Freskenmalereien in der Galerie bewundern.

Da die Werke nach der Ausstellung, die bis Freitag, 28. April, andauert, monatelang ein Fenstergerüst an der Außenseite des Doms zieren sollen, mussten witterungsbeständige und langlebige Materialien ausgewählt werden. Die Freskenmalerei ist eine antike Technik, bei der ein Gemisch aus Mörtel und Kalk in einen Metallrahmen geputzt wird, um später die wässrigen Erdfarben zu binden. "Es ist selten, dass das mal keine Profis machen", sagt Johannes Schubert, Leiter der Dombauhütte in Xanten. "Diese Technik ist nicht ohne, aber sie bereitet trotzdem großen Spaß."

In einem zweiten Teil der Ausstellung kann man die moderne Technik der Glasmalerei, die im Gegensatz zu der antiken Technik der Freskenmalerei stand, bewundern. Auch hier gab es die ein oder andere Herausforderung. So konnten die Schülerinnen sich zunächst auf kleinen Probeglasstücken ausprobieren. Verwendet wurde spezielle Glas- und Porzellanmalfarbe. "Wir hatten leider nur eine begrenzte Farbpalette, aber weiß und blau wurden ohnehin am meisten verwendet", berichtete Eva Mesmann. Doch nicht nur die Materialien und Techniken waren ungewohnt, auch das Thema traf zunächst auf ratlose Gesichter. "Gott darf man doch nicht darstellen. Das ist schließlich eins der zehn Gebote", war die erste Reaktion von Marienschülerin Jessica Böhnke. Und sie war damit nicht allein, denn auch ihre Mitschülerinnen waren anfangs skeptisch.

Zu Beginn mussten die Schülerinnen erst einmal ein Bibelzitat auswählen, welches sie in der anschließenden Zeit auf ihre eigene Art und Weise interpretieren und gestalten wollten. "Ziel war es, eine Verbindung zwischen der Bibel und der Neuzeit zu schaffen", erklärte Eva Mesmann. So wurde zum Beispiel die Arche Noah in einem Bild wie ein Flüchtlingsboot dargestellt und in einem anderen Werk ein an den Strand angespülter Flüchtling abgebildet. Die Besucher der Ausstellung waren durchweg beeindruckt. Auch Schulleiter Michael Lemkens, der die Werke erst bei der Eröffnung bewundern durfte, ließ seiner Begeisterung freien Lauf: "Ich bin fast schon erschlagen von der Vielfalt und Qualität, die sich mir hier bietet. Und das in solch einer kurzen Zeit. Einfach wow."

 


Bundeswehr-Big-Band kommt wieder
von Heinz Kühnen (Rheinische Post 15.02.2017)


Rappelvoller Markt und eine begeisternde Musik-Show: Vor zwei Jahren begeisterte die Big Band in Xanten ihr großes Publikum. Foto: Armin Fischer (Archiv)

XANTEN Die Lions holen erneut die Musik-Soldaten nach Xanten. Ende August geben sie auf dem Markt ein Show-Konzert für einen guten Zweck.

Der Xantener Lions Club hat es gemeinsam mit Sponsoren wieder geschafft: Nach 2015 kommt die Big Band der Bundeswehr erneut nach Xanten. Kurz vor dem Ende der Sommerferien, am Donnerstag, 24. August, geben die 26 Profi-Musiker wieder ein Benefizkonzert auf dem Markt. Hauptmann Johannes Langendorf weiß um den ersten Auftritt in Xanten nur aus Erzählungen. Aber: "Sommermärchen" nannte der Manager des vor 45 Jahren vom damaligen Verteidigungsminister Helmut Schmidt eingerichteten "zeitgemäßen Unterhaltungsorchesters" das Mai-Geschehen auf dem proppevolen Xantener Markt. 3000 Menschen, so die Polizei damals, verfolgten das Programm aus Evergreens und bekannten Titeln. Und wenn es nach dem aktuellen Lions-Präsidenten Jens Weber geht, könnten diesmal 5000 die Show aus Swing, Rock und Pop verfolgen.

Noch bunter als damals wird es auf jeden Fall, berichtete Langendorf gestern im Hotel Hövelmann am Markt vor der Presse. Die Band, die in den Sommermonaten Konzerte in 25 Städten gibt, um Werbung in eigener Sache zu machen und jungen Menschen ihren Arbeitgeber näher bringen soll, leistet sich neuerdings eine aufwendige Lichtshow mit Pyroeffekten. Und zu einer der größten mobilen Bühnen Deutschlands gehört zudem eine riesige Videoleinwand, auf der unter anderem Detailaufnahmen den guten Blick auf die Sommerparty mit Bandleader Oberstleutnant Timor Oliver Chadik selbst in den hinteren Zuschauerreihen gewährleisten.

Einen Wechsel gibt es bei den Solisten: Nach einem Casting im Big-Band-Hauptquartier, der Mercator-Kaserne in Euskirchen, stieß die aus "Deutschland sucht den Superstar" bekannte Sängerin und Pianistin Susan Albers zum Bundeswehr-Team. Ein Auftritt beim Bürgerfest des Bundespräsidenten mit Revolverheld (Langendorf: "Die waren unsere Vorgruppe.") bescherte auch Gemma Endersby den Zutritt zur Combo. Dritter im Bunde ist Marco Matias, Sohn portugiesischer Eltern mit "Die Deutsche Stimme"- und "DSDS"-Erfahrung. Mit dem Ralph-Siegel-Song "If we get a little" holte er gemeinsam mit der internationalen Projektgruppe six4one beim Eurovison-Song-Contest 2006 in Athen Platz 17 für die Schweiz - immerhin mit 30 Punkten.

Möglich machen den erneuten Big-Band-Auftritt in Xanten zum einen der Routenplaner (Langendorf: "Mehr als 300 Kilometer am Tag darf der Tross nicht zurücklegen, da liegt Xanten auf der Strecke.") und zum anderen die Lions, die die Organisation in Xanten übernehmen - mit Rückendeckung der Volksbank Niederrhein, der Firma Witzenmann Rhein-Ruhr GmbH, deren Geschäftsführer Christof Schneiderat Club-Mitglied ist, und der Stadt. Hier gab es gestern auch Abstimmungsgespräche mit dem Ordnungsamt, der Feuerwehr und der Polizei sowie den Organisationen, an die der Spendenerlös der Veranstaltung geht: der Kinderschutzbund und der Hospizdienst Xanten-Sonsbeck der Malteser. Vor zwei Jahren kamen 22.500 Euro zusammen. Die Freude bei Maria Küsters von den Maltesern und Petra Olfen von Peter-Pan war gestern jedenfalls groß. Bei ihrer Arbeit helfen solche Spenden wirklich weiter.


Lions, Sponsoren, Musiksoldaten, Vertreter der Hilfsorganisationen und die Schirmherrin des Benefizkonzerts, Nicola Lemken aus Alpen (r.), kündigten gestern den Big-Band-Auftritt an. Foto: Armin Fischer

 


 

 impressum